Vorträge und Weiterbildungsveranstaltungen

Vorträge und Weiterbildungsveranstaltungen

Das vitalitree baumsachverständigenbüro bietet ein sehr breites Portfolio von Vorträgen und Weiterbildungsveranstaltungen rund um das Thema Baum an. Die Inhalte orientieren sich dabei immer an den individuellen Bedürfnissen und dem jeweiligen Vorkenntnisstand des Publikums. Sowohl der Fachmann als auch der Laie erfährt dadurch interessierte Einblicke in die faszinierende Welt unserer Bäume. Neben einem soliden Erkenntnis- und Wissenszuwachs ist das gewisse Ah-ha-Erlebnis stets garantiert.

 

Mögliche Vortragsthemen und Fragestellungen für alle, die Bäume und dazugehörige Aussenanlagen betreuen:

  • baumbiologische Grundlagen und Schnittreaktionen
  • baumpflegerische Qualitätssicherung
  • ab welchem Zeitpunkt sind Baumpflegemassnahmen sinnvoll
  • wie oft sollte/darf geschnitten werden?
  • Welche Probleme lassen sich wegschneiden und welche nicht?
  • Erkennung und Behandlung von sicherheitsrelevanten Fehlentwicklungen
  • Verkehrssicherheit – Was macht Gehölze eigentlich unsicher und was nicht?
  • Früherkennung und Behandlung von Krankheiten und Holzfäulen
  • Gehölzentwicklung auf Neuanlagen
  • Optimierungsmöglichkeiten in der Gartenunterhaltspraxis

 

Veranstaltungsbeispiele:

 

Stadt Kreuzlingen (Bauamt, Stadtgärtnerei, Technische Betriebe)

Bäume und Bauvorhaben – Konflikte, Ursachen, Lösungsansätze, Planungsaspekte

Jardin Suisse Thurgau Berufbildnder Tage 2018 ÜK Sulgen

Baumpflege – Ursprung, Grundlagen, Baumgesundheit und -sicherheit, Diagnostik

Jardin Suisse Zürich, Sektion Winterthur

Baumpflege – Baumgesundheit, Verkehrssicherheit von Bäumen, Baumschutz auf Baustellen, Schadensberechnung

BUND Ravensburg

Bäume – Krankheiten, Umgang mit Altbäumen, Verkehrssicherheit, Sinn und Unsinn von Baumfällungen

Im Zuge der Unterschutzstellung von Bäumen erarbeitet das vitalitree baumsachverständigenbüro für Sie eine fundierte Baumbeurteilung, die wiederum als Bemessungsgrundlage für die Schutzverfügung durch die zuständige Behörde (z. B. Bauamt) dient.

Der vollumfängliche Schutzstatus wird dann mit dem entsprechenden Eintrag im Grundbuch wirksam.